Die Welt existiert nur durch dich – Viola canina

Nur durch jede einzelne liebende und schauende Seele existiert die Welt. Wenn diese nicht auf die ganz spezielle Art des einzelnen Schauenden wahrgenommen wird, geht der Welt etwas verloren. Deshalb ist jede einzelne Seele, auch das „Ich“, so wichtig wie die ganze Welt. ALLES ist eins. Die eine Seele IST die Welt. Jede Seele hat einen einzigartigen Auftrag und ist gleichzeitig die Welt. Die Welt existiert nicht, sondern wir schöpfen durch unsere Sicht die Welt.

– Irina Jacobson: „Das Leben mit der Kraft oder die Kunst, den heiligen Gral zu finden“, S. 79

In diesem Frühjahr ist das Thema Heilung für viele Menschen so aktuell wie noch nie zuvor. In wenigen Wochen wird – keinesfalls zufällig in Synchronizität zu diesem großen Thema – mein hochaktuelles Buch zum Thema Heilung: „Das Leben mit der Kraft oder die Kunst, den heiligen Gral zu finden“ bei BoD erscheinen. In ihm werden 31 Heilmittel vorgestellt, die ich in den Jahren 2003-2006 in höherem Auftrag speziell für die „Neue Zeit“ hergestellt habe. Auf diesem Blog sind diesbezüglich bereits einige von ihnen vorgestellt worden. Alle 31 Heilkräfte wirken auf der geistigen Ebene, weil nur dort Heilung stattfinden kann. Sie sind daher auch nicht für den Verkauf gedacht, sondern für jeden Menschen über die Wasserglasmethode, die im Beitrag „Das Schneeglöckchen Galanthus nivalis….“ beschrieben wird, frei verfügbar. Auch und gerade dadurch zeichnen sie sich als Heilmittel der Neuen Zeit aus. Wir leben in einer noch nie dagewesenen, spannenden Übergangszeit, in welcher unser Planet und seine Bewohner auf die nächsten Dimension, und damit in eine höhere Bewusstseinsebene wechseln. Ganz sicher wird die von sehr vielen Menschen als sinnvoll erachtete Impfung dies nicht verhindern. Im Beitrag „Ideologie des Impfens….“ wurde allgemein über die in unserer Kultur seit etwa 200 Jahren als sinnvoll erachteten Impfungen geschrieben, wobei die in den Corona-Impfstoffen beigesetzten „Kationischen Liptide“ eine vollkommen neue, unerforschte Generation von Impfstoffen darstellt. Ob und wie die nanopartikelgroßen Liptide wirklich auf den menschlichen Körper wirken, wird sich erst in den nächsten Monaten herausstellen. Da jeder Menschen seinen freien Willen besitzt, bleibt es eine sehr persönliche Entscheidung, ob er sich in dieser Zeit an diesem Versuch an der Menschheit beteiligen will.

Umso mehr freue ich mich, dass ich mit der baldigen Veröffentlichung meines Buches für all jene, die einen anderen, natürlichen und liebevollen Weg beschreiten wollen, Heilmittel zur Verfügung stellen kann, die wirklich heilen.

Wenn wir über Heilung sprechen, meinen wir immer unsere persönliche Gesundheit. Selten kommt uns in den Sinn, dass Heilung eigentlich ein globales Problem sein könnte. Individuell erscheinende Krankheiten sind immer zuerst auf der kollektiven Ebene angesiedelt und jede individuelle Heilung hat auch dadurch immer Auswirkungen auf das kollektive Bewusstsein der Menschheit. Wir alle leben in einem großen Energiefeld, welches uns beeinflusst und welches wir auch mitbestimmen. Alles ist mit allem verbunden. Bis sich eine Krankheit körperlich manifestieren kann, muss ihr Problem erst einmal auf der emotionalen und geistigen Ebene vorhanden sein. So kommt es, dass ein emotional ausgeglichener Mensch seltener erkrankt als ein Mensch, der versuchen muss mit unausgewogenen Gefühlen zu leben. Ebenso verhält es sich mit unseren Gedanken. Sind sie positiv, werden wir gesund bleiben, weil wir uns im Energiefeld lebensbejahender Ideen aufhalten. Es besteht also ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Gesundheit und positiver Energie. Insofern dürfte es ziemlich einfach sein, immer gesund zu bleiben, würde uns das Leben nicht vor Aufgaben und Probleme stellen, die unsere Gefühle und Gedanken in krankmachende, destruktive Energien hineinlenkten. Wären wir natürlich in der Lage, alles was uns begegnet positiv zu betrachten und anzunehmen, könnte der Zustand der Krankheit einfach umgangen werden. Doch unsere Gesellschaft hat Krankheit als beinahe zufälliges Ereignis akzeptiert und darüber hinaus auch noch Begründungen für verschiedene Krankheiten gefunden, die mit ihrer eigentlichen, geistigen Ursache nichts zu tun haben. Dadurch hat sich eine Kultur entwickelt, die wir ohne Fragen gelernt haben, anzuerkennen. Wir wissen einfach: Es gibt Krankheiten. Dieses kollektive Glaubensfeld zu durchbrechen, wäre eine dringende Aufgabe, vor welche die Menschheit der Zukunft gestellt ist.

– Irina Jacobson: „Das Leben mit der Kraft oder die Kunst, den heiligen Gral zu finden“, S. 15,16

Um sich selbst in seiner Kraft zu stärken und für sich so die richtigen Entscheidungen treffen zu können, kann man die Heilkraft des Hundsveilchens „Viola canina“ befragen. Es steht in folgenden Potenzen zur Verfügung. Über mein Kontaktformular stehe ich bezüglich aller Fragen gern beratend zur Verfügung.

Viola canina (4) C 10 /BW 3800 C 40 / BW 8000 C 55/ BW 44.000 C 66 / BW 68.000

Aber vielleicht sollte ich nicht allem vorgreifen, sondern erst einmal erklären, warum ich überhaupt begann Heilmittel herzustellen. Paracelsus sagt uns, dass sich das Heilmittel immer in der Nähe des Patienten befindet. Diese Idee ist wunderbar, wie ich finde, denn es zeigt uns, dass Gott und die Göttin immer für uns sorgen. Früher ging also ein guter Arzt, der einen Hausbesuch machte, erst einmal in den Garten seines Patienten, um sich die dort wachsenden Kräuter anzusehen. Nun erst schaute er sich seinen Patienten an und konnte ihm erklären, welches seiner Kräuter Heilung bringen würde.

Ich liebe die Natur und natürlich besonders meinen Garten. Als meine Kinder klein waren, der Garten neu angelegt war, wuchsen Unmengen von Himmelschlüsselchen in ihm. Ich wurde oft darauf hin angesprochen, weil es im Frühjahr wunderschön aussah. In den Nachbargärten gab es so etwas nicht. Inzwischen ist viel Zeit vergangen, die Kinder sind erwachsen, mein Garten ist älter geworden. Die Himmelschlüsselchen sind selten geworden. Und ich habe meinen Garten staunend und vielfach beglückt auf seinem Weg beobachtet und begleitet. Ja: Ich lasse meinen Garten selbst entscheiden, was er erblühen lassen will. Alles andere hat sich im Laufe der Jahre als vollkommen sinnlos herausgestellt. Ich habe unendlich viele Küchenschellenpflanzen gekauft, weil ich diese Pflanze so gern im Frühjahr wachsen sehe, jedoch hat mein Garten gesagt: NEIN! Und er hat recht: Ich bin keine Pulsatilla. Und auch meine Kinder sind (leider) keine Pulsatillas geworden. In der Homöopathie steht die Kraft der Küchenschelle Pulsatilla vor allem für Frauen, die zu Gunsten des Wohles ihrer Familie auf eine eigene Entwicklung verzichten.

Das morphogenetische Feld, von dem ich eingangs sprach ist immer um uns. Es kann gar nicht anders, weil wir Energie aussenden, lebende Energie sind. Und so reagiert auch die Umwelt auf uns, wenn wir es zulassen und auch Willens sind, gut zu beobachten. Die Himmelschlüsselchen sind fast verschwunden, weil ich keine Psoriasis mehr habe. Schade eigentlich und wiederum gut für mich. Es wachsen nun andere Pflanzen in meinem Garten, die Hinweise auf die Gesundheit der Bewohner geben.

Als die Schwiegermutter meines Nachbarn Andreas an Krebs erkrankte, wuchsen viele, viele Ringelblumen in seinem Garten. Calendula, die Ringelblume ist ein anerkanntes Krebsheilmittel. Ringelblumensamen gehen in meinem Garten einfach nicht auf.

Vielleicht kann man es schon ahnen, warum ich homöopathische Heilmittel hergestellt habe, die es sonst nicht gibt. Ich habe einfach meinen Garten beobachtet. Und ich habe mich nicht zufällig lange Jahre intensiv mit Homöopathie beschäftigt. Nach all den Jahren kann ich erkennen, dass ich intuitiv stets einer inneren Führung gefolgt bin, die auch in meinem Garten auf sehr besondere Weise gewirkt hat. Weil Vieles in meinem Leben authentischer war, als bei anderen Menschen üblich, lag es nur auf der Hand, die Mittel zu verreiben, die in Resonanz zu dieser Führung standen.

Irina Jacobson: „Das Leben mit der Kraft oder die Kunst, den heiligen Gral zu finden“, S. 84,85

Dazu noch ein Zitat aus dem aktuellen spirituellen Lehrbuch „Ein Kurs in Wundern“:

Es gibt nichts in der Welt, was die Macht hat, dich krank oder traurig, schwach oder gebrechlich zu machen. Du aber bist es, der die Macht hat, alle Dinge, die du siehst, dadurch zu beherrschen, dass du einfach wiedererkennst, was du bist.

– EKIW: Lektion 190: 5: 5,6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert