Ein Kurs in Wundern: Lektionen 31- 40 mit Kommentaren von Jesus

Es ist sinnlos, zu glauben, dass die Folgen deines falschen Denkens zu kontrollieren zu Heilung führen kann. Wenn du angsterfüllt bist, hast du dich falsch entschieden. Das ist der Grund, weshalb du dich dafür verantwortlich fühlst. Du musst anderen Geistes werden, nicht dein Verhalten ändern, und das ist eine Frage der Bereitwilligkeit. Du brauchst keine Führung außer auf der Ebene des Geistes. Die Berichtigung gehört nur auf die Ebene, auf der Veränderung möglich ist. Veränderung bedeutet nichts auf der Ebene der Symptome, auf der sie nicht wirksam sein kann.

— EKIW: 2; VI: 3

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-31

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-32

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-33

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-34

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-35

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-36

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-37

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-38

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-39

 

https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-40

 

All jene von uns, die gern die selbstlose Arbeit des Übertrags aller Channelings ins Deutsche honorieren wollen, können hier an die Übersetzerin Esther Faust spenden.

Und hier der Link für die Lektionen 41-50.

2 Kommentare

  1. Ihr Lieben, meine Frage:
    der Kurs spricht immer davon, Vergebung ist das Wichtigste, Entscheidenste.
    Nun sagt Neal Donald Walsh (Gespräche mit Gott ), Zitat:“ Vergebung ist das größte Hindernis in der spirituellen Entwickung, da es nichts zu vergeben. gibt.“ Dagegen soll Verstehen, Vergebung ersetzen.
    Was sagt der Kurs dazu, wie ist Vergebung zu verstehen?
    Lieben Dank für Eure Anwort
    Gabriela

    1. Liebe Gabriela,
      Im Kurs heißt es, dass unsere einzige Funktion auf Erden „Erlösung“ sei, wie im Himmel unsere Funktion „Erschaffen“ ist (Lektion99). Solange wir eine Welt voller Schuld, Hass und Tod sehen ist es an uns, sie in unserem Geist zu berichtigen. Da unsere Welt eine Welt der Projektionen ist, sieht jeder am Ende nur sich selbst. Begegnet uns Schuld, ist es die Projektion unserer eigenen Fehler, die wir allerdings nur glauben zu besitzen. Denn: Gott hat uns vollkommen, rein und heilig erschaffen, wie jedes andere Wesen auch. Nur unser Ego „erfreut“ sich an solch einer Möglichkeit. Um zur Wahrheit zurückzufinden, ist es an uns zu wählen, ob wir weiterhin unserem Ego glauben (welches übrigen nicht wirklich vergeben kann – dies meint sicher die Aussage in dem von dir erwähnten Buch), oder die Sicht des heiligen Geistes in uns annehmen, der nur auf die Wahrheit blickt. Daher sollten wir ausschließlich mit unserem heiligen Geist um Vergebung bitten – wenn uns z.B. ein Sachverhalt ärgert oder gar den Schlaf raubt….Zu Beginn des Studiums des Kurses kann es schwer sein die nonduale Wahrheit des Lebens anzunehmen und diese Welt als persönlichen Traum in Betracht zu ziehen. Es gibt im Kurs selbst eine Definition der Vergebung, der auch im Blog-Lexikon zu finden ist. Hier ist der Link: https://www.bewusstseinsblog.com/index.php/lexikon/#vergebung
      Und: Natürlich gibt es in Wahrheit nichts zu vergeben, eben, weil „Nichts“ geschehen ist, denn: wer würde einem Traum Glauben schenken. Die Frage ist nur, ob wir bei all der Eindrücklichkeit dieser Welt mit dieser Erklärung auch unseren inneren Frieden finden. Denn darum geht es im Leben: Um unseren Frieden, unser Glück und unsere Freude. Im Himmel brauchen wir die Vergebung nicht, weil sie dort unbekannt ist, doch ist Vergebung hier, wie es im Kurs betont wird, die „schnellste“ Weise, die Welt, d.h. unseren Geist, von ihren/unseren Illusionen zu erlösen.
      So weit eine Antwort auf ein großes Thema.
      Liebe Grüße von Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.