Oster-Sonntag mit Jesus-Christus

Ostern ist nicht die Feier des Preises der Sünde, sondern ihres Endes. Wenn du einen Blick auf das Antlitz CHRISTI hinter dem Schleier erhaschst, während du zwischen den schneeweißen Blütenblättern der Lilien hindurchblickst, die du als deine Gabe empfangen und gegeben hast, wirst du das Antlitz deines Bruders erblicken und es wiedererkennen. Ich war ein Fremder, und du hast mich aufgenommen, ohne zu wissen, wer ich war. Doch um der Gabe deiner Lilien willen wirst du es erkennen. In deiner Vergebung diesem Fremden gegenüber, der dir unbekannt und doch dein alter FREUND ist, liegt seine Befreiung und deine Erlösung, mit ihm gemeinsam. Die OSTERZEIT ist eine Zeit der Freude, nicht des Trauerns. Schau deinen auferstandenen FREUND an, und feiere seine Heiligkeit mit mir gemeinsam. Denn OSTERN ist die Zeit deiner Erlösung, zusammen mit der meinen.

– EKIW: 20; I:4

Das Channeling selbst beginnt im Video ab 2:17. Die deutsche Tonspur wurde von Esther Faust realisiert. Danke Jesus, Tina und Esther!

6. Sieh deinen Bruder diese OSTERN mit anderen Augen an. Du hast mir vergeben. Und dennoch kann ich deine Liliengabe nicht benutzen, solang du sie nicht siehst. Noch kannst du nutzen, was ich gegeben habe, wenn du es nicht mit andern teilst. Die Schau des HEILIGEN GEISTES ist keine nichtige Gabe, kein Spielzeug, das man eine Zeitlang hin und her wirft, um es dann wegzulegen. Horch und hör dieses sorgfältig, und halte es auch nicht für einen Traum, einen unbedachten Gedanken, mit dem man spielt, oder für ein Spielzeug, das du von Zeit zu Zeit zur Hand nimmst und dann wieder weglegst. Wenn du das nämlich tust, dann wird es das für dich sein.

7. Du hast die Schau, jetzt über alle Illusionen hinauszublicken. Dir wurde es gegeben, keine Dornen zu sehen, keine Fremden und keine Hindernisse vor dem Frieden. Die Angst vor GOTT bedeutet dir jetzt nichts mehr. Wer fürchtet, Illusionen anzusehen, wenn er weiß, dass sein Erlöser neben ihm sieht? Mit ihm ist deine Schau zur größten Macht geworden, die GOTT SELBST geben konnte, um Illusionen aufzuheben. Denn das, was GOTT dem HEILIGEN GEIST gegeben hat, hast du empfangen. Der SOHN GOTTES wendet sich für seine Befreiung an dich. Denn du hast um die Stärke gebeten und sie ist dir gegeben worden, dieses letzte Hindernis anzuschauen und weder Dornen noch Nägel zu erblicken, die den SOHN GOTTES kreuzigen und ihn zum Todeskönig krönen.
8. Das Zuhause, das du erwählt hast, ist auf der anderen Seite, jenseits des Schleiers. Es ist sorgfältig für dich vorbereitet worden und steht bereit, um dich jetzt zu empfangen. Du wirst es nicht mit des Körpers Augen sehen. Doch alles, was du brauchst, das hast du. Dein Heim hat dich seit Anbeginn der Zeit gerufen, und nie hast du es völlig überhören können. Du hörtest, aber wusstest nicht, wie und wohin du schauen solltest. Jetzt weist du es. In dir liegt die Erkenntnis, bereit für die Entschleierung und Befreiung von all dem Schrecken, der sie versteckt hielt. In der Liebe ist keine Furcht. Das OSTERLIED ist der frohe Kehrreim, dass der SOHN GOTTES nie gekreuzigt worden ist. Wir wollen gemeinsam unsere Augen erheben, nicht in der Angst, sondern im Glauben. Und es wird keine Angst in uns sein, denn in unserer Schau wird es keine Illusionen geben, sondern nur einen Weg zum offenen Tor des HIMMELS, dem Heim, das wir in Ruhe miteinander teilen, wo wir gemeinsam als eins in Sanftmut und in Frieden leben.
9. Möchtest du dich nicht von deinem heiligen Bruder dorthin führen lassen? Seine Unschuld wird deinen Weg erhellen, indem sie dir ihr Licht zum Geleit und ihren sicheren Schutz anbietet und aus dem heiligen Altar in seinem Innern leuchtet, wohin du die Lilien der Vergebung legtest. Lass ihn der Erlöser aus den Illusionen für dich sein, und sieh ihn mit der neuen Schau an, die auf die Lilien blickt und die dir Freude bringt. Wir gehen über den Schleier der Angst hinaus und leuchten gegenseitig uns den Weg. Die Heiligkeit, die uns geleitet, ist ebenso in uns wie unser Heim. So werden wir finden, was zu finden uns bestimmt war durch IHN, DER uns geleitet.

10. Dies ist der Weg zum HIMMEL und zum ÖSTERLICHEN Frieden, in dem wir uns im frohen Bewusstsein verbinden, dass GOTTES SOHN von der Vergangenheit erstanden und zur Gegenwart erwacht ist. Jetzt ist er frei und unbegrenzt in seiner Kommunion mit allem, was in ihm ist. Jetzt sind die Lilien seiner Unschuld unberührt von Schuld und vollkommen geschützt vor dem kalten Schauder seiner Angst und dem vernichtenden Pesthauch der Sünde. Deine Gabe hat ihn von den Dornen und Nägeln erlöst, und sein starker Arm ist frei, um dich sicher durch sie hindurch und über sie hinauszuführen. Geh jetzt mit ihm und frohlocke, denn der Erlöser aus den Illusionen ist gekommen, um dich zu begrüßen und dich mit sich heimzuführen.

– EKIW: 20; II:6-10

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.