Weihnachtsmusik für dein Bewusstsein: VOCES8

MUSIK drückt aus was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

– Victor Hugo (1802-1885)

Mit diesem Beitrag möchte ich allen Besuchern und Freunden des „BewusstseinsBlogs“ einen musikalischen Weihnachtsgruß senden und „Dank“ für euer Interesse und eure Treue sagen. Mögen diese heilsamen Klänge zu lichtvollen und friedlichen Weihnachten beitragen. Die ausgewählte Musik ist jene, die ich – neben dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach (hier ein Link mit einer Aufnahme des Thomanerchores) und dem Deutschen Requiem von Fanny Hensel (hier der Link zu einer Aufnahme des Philharmonia Chores und Orchesters Stuttgart) – selbst nach all den Jahren immer wieder gern zur Weihnachtszeit anhöre. Es ist keine elektronische Musik und es ist  – aus meiner Sicht – Musik für unsere Seele: FROHE WEIHNACHTEN

BW: 264.500

Musik im besten Sinne bedarf weniger der Neuheit, ja vielmehr je älter sie ist, je gewohnter man sie ist, desto mehr wirkt sie.

– Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

BW: 299.000

Welche Sprache, welche Worte öffnen so des Herzens Pforte als der Töne Harmonie? Tief durchdringt sie die Empfindung, trägt, mit Göttern in Verbindung, uns in’s Reich der Fantasie.

– Heinrich Martin (1818-1872)

BW: 1.980000

Mit Hilfe der göttlichen Tonkunst lässt sich mehr ausdrücken und ausrichten als mit Worten.

– Carl-Maria von Weber (1786-1826)

BW: 327.000

Kein Bild, kein Wort kann das Eigenste und Innerste des Herzens ansprechen wie die Musik, ihre Innigkeit ist unvergleichlich, sie ist unersetzlich.

– Friedrich Theodor von Vischer (1807-1887)

BW: 303.000

Die Musik ist wie ein geistiges, himmlisches Bad; die kranke Seele taucht sich selbst verlierend in den Strom der holden Töne unter und tritt genesen und verklärter wieder hervor.

– Heinrich Daniel Zschokke (1771-1848)

BW: 3.185000

Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden.

– Franz Schubert (1797-1828)

BW: 358.500

Tonkunst: Leben atme die bildende Kunst, Geist fodr‘ ich vom Dichter, aber die Seele spricht nur Polyhymnia aus.

– Friedrich von Schiller (1759-1805)

BW: 337.000

Mögen diese Klänge auch in diesem Jahr für eine lichtvolle und besinnliche Weihnachtszeit stehen – lassen wir den Christus in uns das Licht der Welt erhellen.

– Irina Jacobson

BW: 37.400

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert