Wir sind Sternenstaub – Joni Mitchels zeitlos-aktuelle Kunst

Vielleicht ist es ja gerade die richtige Zeit im Jahr, Ja, oder vielleicht ist es das Zeitalter der Menschheit. Ich weiß nicht wer ich bin, aber das Leben ist zum Lernen. Wir sind Sternenstaub, wir sind golden. Wir sind Millionen Jahre alter Kohlenstoff Und wir müssen zum Garten Eden zurückkehren.

– Joni Mitchell: zitiert aus ihrem Lied „Woodstock“ 1968

Innerhalb der Blogkategorie „Musik“ soll die vielleicht bedeutendste Liedermacherin unserer Zeit, Joni Mitchell, geboren 1942, auf keinen Fall unerwähnt bleiben. Ihre Markenzeichen sind eine einzigartige, höchste Höhen einbeziehende Gesangstechnik, verbunden mit einem schier unendlich sprudelnden Quell an musikalischer und lyrischer Inspiration, die sich fragend an unseren Zeitgeist wendet und in großartigen lyrisch- musikalischen Bildern, sowie ebenso in ihrer ebenso bewundernswerten Malerei immer wieder Antworten suchte und noch heute provoziert. Die hier mit ihrer deutschen Übersetzung vorgestellten 4 „Songs“ sind nicht nur musikalisch in Aufbau und der harmonischen Struktur bemerkenswert. Die Texte für sich scheinen wie für unsere heutige Zeit gemacht und das ist es, was jede große Kunst auszeichnen wird: Dass sie die großen Themen der Menschlichkeit thematisiert und anfragt.

Woodstock

Ich traf ein Kind Gottes,
Er lief gerade die Straße entlang
Und ich fragte ihn, „Hey wohin gehst du?“
Er antwortete
„Ich bin auf dem Weg zu Yasgurs Farm
Und werde in einer Rock and Roll Band mitspielen
Ich muss aufs Land zurück
Und werde meine Seele befreien.“

Wir sind Sternenstaub, wir sind golden
Wir sind Millionen Jahre alter Kohlenstoff
Und wir müssen zum
Garten Eden zurückkehren.

Kann ich dich ein Stück begleiten?
Ich bin gekommen um dem Smog zu entfliehen
Und ich fühl mich wie ein kleines Rädchen
In irgendeinem Getriebe

Vielleicht ist es ja gerade die richtige Zeit im Jahr,
Ja, oder vielleicht ist es das Zeitalter der Menschheit
Ich weiß nicht wer ich bin,
aber das Leben ist zum Lernen.

Wir sind Sternenstaub, wir sind golden
Wir sind Millionen Jahre alter Kohlenstoff
Und wir müssen zum
Garten Eden zurückkehren.

Wir sind Sternenstaub, wir sind golden
Wir sind Millionen Jahre alter Kohlenstoff
Und wir müssen zum
Garten Eden zurückkehren.

Als wir in Woodstock waren
Waren wir ein halbe Million stark
Und überall wurde gesungen
Und gefeiert

Und ich träumte,
dass ich bewaffnete Düsenbomber am Himmel sah,
die sich über unserem ganzen Land
in Schmetterlinge verwandelten

Wir sind Sternenstaub, wir sind golden,
Gefangen im Geschäft mit dem Teufel,
Und wir müssen
zum Garten Eden zurückkehren.

Beide Seiten
Reihen und Eisschollen aus Engelhaar
und Eiscremeschlösser in der Luft
und Federschluchten überall –
So habe ich Wolken (bisher) betrachtet.
Aber nun blockieren sie nur die Sonne,
sie regnen und schneien auf jedermann.
So viele Dinge hätte ich getan,
doch Wolken versperrten mir den Weg.
Ich habe Wolken nun von beiden Seiten betrachtet,
im Auf und Ab, und irgendwie
sind es die Täuschungen der Wolken, an die ich mich erinnere –
Eigentlich kenne ich Wolken überhaupt nicht.
Monde und Junis und Riesenräder,
die schwindelig tanzende Art wie du dich fühlst,
wenn jedes Märchen wahr wird –
so habe ich die Liebe (bisher) betrachtet.
Aber nun ist es eine andere Vorstellung,
du lässt sie lachend zurück, wenn du gehst,
und wenn du dich sorgst, dann lass es sie nicht merken,
gib dich selbst nicht weg.
Ich habe die Liebe nun von beiden Seiten betrachtet,
vom Geben und Nehmen aus, und irgendwie
sind es die Täuschungen der Liebe, an die ich mich erinnere –
Eigentlich kenne ich die Liebe überhaupt nicht.
Tränen und Ängste und ein Gefühl des Stolzes,
wenn du frei heraus laut sagst „Ich liebe dich“.
Träume und Pläne und Zirkusrummel –
so habe ich (bisher) das Leben betrachtet.
Aber nun handeln alte Freunde seltsam,
sie schütteln ihre Köpfe, sie sagen, ich habe mich verändert.
Gut, manches ist verloren, aber manches ist gewonnen,
wenn du im Alltag lebst.
Ich habe das Leben nun von beiden Seiten betrachtet,
vom Gewinnen und Verlieren aus, und irgendwie
sind es die Täuschungen des Lebens, an die ich mich erinnere –
Eigentlich kenne ich das Leben überhaupt nicht.
Ich habe nun das Leben von beiden Seiten betrachtet,
im Auf und Ab, und irgendwie
sind es die Täuschungen des Lebens, an die ich mich erinnere –
Eigentlich kenne ich das Leben überhaupt nicht.

Das große gelbe Taxi

Sie haben das Paradies gepflastert
Und einen Parkplatz daraus gemacht,
Mit einem rosaroten Hotel, einer Boutique
Und einem angesagten Szenetreff.

Ist das nicht immer so,
Dass man gar nicht weiß, was man hat,
Bis es weg ist?
Sie haben das Paradies gepflastert
Und einen Parkplatz daraus gemacht

Sie haben alle Bäume genommen,
Sie in ein Baummuseum gesteckt
Und von den Leuten 1,50$ verlangt,
Nur um sie anschauen zu können.

Hey, Farmer! Farmer,
Leg doch endlich das DDT weg!
Dann haben meine Äpfel halt Flecken,
Aber lass mir die Vögel und die Bienen!
Bitte!

Gestern Nacht
Hörte ich die Fliegentür zuschlagen
Und ein großes gelbes Taxi
Nahm meinen Alten mit

Ich meine
Ist das nicht immer so,
Dass man nicht weiß, was man hat,
Bis es weg ist?
Sie haben das Paradies gepflastert
Und einen Parkplatz daraus gemacht
Sie haben das Paradies gepflastert
Und einen Parkplatz daraus gemacht
Sie haben das Paradies gepflastert
Und einen Parkplatz daraus gemacht

Alles, was ich möchte
Ich bin auf einer einsamen Straße und ich reise
Reisen, reisen, reisen
Ich suche etwas, was kann das sein
Oh, ich hasse dich ein bisschen, ich hasse dich ein bisschen, ich liebe dich ein bisschen
Oh, ich liebe dich, wenn ich mich vergesse
Ich will stark sein, ich will mitlachen
Ich möchte zu den Lebenden gehören
Am Leben, am Leben, ich will aufstehen und jubeln
Ich will meine Strümpfe in einer Juke-Box-Kneipe ruinieren
Willst du – willst du – willst du mit mir tanzen, Baby
Wollen Sie es wagen?
Darauf, vielleicht eine süße Romanze mit mir zu finden, Baby
Na komm schon
Alles, was ich wirklich wirklich will, dass unsere Liebe tut
Ist das Beste in mir und auch in dir hervorzubringen
Alles, was ich wirklich wirklich will, dass unsere Liebe tut
Ist, das Beste in mir und in dir hervorzubringen
Ich will mit dir reden, ich will dich waschen
Ich möchte dich immer wieder erneuern
Applaus, Applaus – Das Leben ist unsere Sache
Wenn ich an deine Küsse denke, schaukelt mein Verstand
Siehst du – siehst du – siehst du, wie du mich verletzt hast Baby
Also habe ich dich auch verletzt
Dann werden wir beide so blau.
Ich bin auf einer einsamen Straße und ich reise
Auf der Suche nach dem Schlüssel, um mich zu befreien
Oh die Eifersucht, die Gier ist das Auflösen
Es ist das Auflösen
Und es macht all die Freude zunichte, die sein könnte
Ich will Spaß haben, ich will strahlen wie die Sonne
Ich möchte derjenige sein, den du sehen willst
Ich möchte dir einen Pullover stricken
Möchte dir einen Liebesbrief schreiben
Ich möchte, dass du dich besser fühlst
Ich möchte, dass du dich frei fühlst
Ich möchte, dass du dich frei fühlst
Veröffentlicht in: Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.